Benediktinerinnenabtei St. Walburg, Eichstätt

  • Bilder zu: Benediktinerinnenabtei St. Walburg, Eichstätt

Angebot/einrichtung Kategorie: Klöster und Traditionelle Klöster

Profil
Profil
Fotos
Karte
Verwandte Einträge
  • Die Abtei St. Walburg (gegründet im Jahre 1035) liegt am Nordwesthang der Stadt Eichstätt. Das Kloster trägt den Namen der großen angelsächsischen Missionarin St. Walburga, der Schwester Willibald, des ersten Bischofs von Eichstätt. Sie war Äbtissin in Heidenheim am Hahnenkamm. Ihre Reliquien wurden etwa hundert Jahre nach ihrem Tod (779) nach Eichstätt überführt und an der Stelle der heutigen Walburgakirche beigesetzt. Ihr Grab ist seit Jahrhunderten ein vielbesuchter Wallfahrtsort.

    Das Kloster St. Walburg ist seit seiner Gründung als Benediktinerinnenkloster in ununterbrochener Tradition ein Ort des Betens und Arbeitens nach der Regel des Hl. Benedikt. Die verschiedenen Aufgaben wandelten sich nach Zeit und Gegebenheit, der benediktinische Auftrag blieb stets derselbe.

  • Keine passenden Ergebnisse gefunden

    Bitte entschuldigen Sie, aber es wurden keine passenden Einträge gefunden. Bitte spezifizieren Sie Ihre Suchkriterien genauer und versuchen Sie es erneut.

    Google Map nicht geladen

    Entschuldigung, unmöglich die Google Maps API zu laden.